Vertragsarbeit Mosambik-DDR

Madgermanes: Trabalhadores Moçambicanos contratados na RDA

Suche
Suche Menü

Online Veranstaltung: Vertragsarbeit in der DDR, die Wende und dann im freien Fall?

Erzählcafé digital am 26.02.2021 von 18.00 – 19.30 Uhr

Die biographischen Erfahrungen von Migrantinnen und Migranten in der DDR sind nur selten sichtbar, wenn es um den Rückblick auf die Geschichte geht. Als Arbeitskräfte gewollt, wurden die Vertragsarbeiterinnen und Vertragsarbeiter dort eingesetzt, wo es für die DDR-Wirtschaft nötig war. Gesellschaftlich blieben sie am Rand. Der Mauerfall überraschte viele von ihnen und stellte sie danach vor gänzlich unsichere Lebensperspektiven.

In einem moderierten Gespräch erzählen zwei Zeitzeugen von ihren Arbeits- und Alltagserfahrungen und wie sie ihr Leben nach dem Mauerfall neu organisieren mussten. Sie berichten von ihrem Engagement für die Rechte der ehemaligen Vertragsarbeiterinnen und Vertragsarbeiter aus Mosambik und sprechen darüber, warum es mehr braucht als das Erzählen von Geschichten, um offene Fragen und die Aufarbeitung der Geschichte der Vertragsarbeit voranzubringen. Anlässlich der UN-Dekade für Menschen mit afrikanischen Vorfahren ist es an der Zeit, diese noch offenen Fragen der Nachwende-Zeit zu thematisieren.

Emiliano Chaimite kam 1986 zur Ausbildung in die DDR und ist ausgebildeter Krankenpfleger. Er lebt und arbeitet in Dresden und ist Vorsitzender vom Dachverband Sächsischer Migrant*innenorganisationen e.V. und von Afropa e.V.

Adelino Massuvira João arbeitete in der DDR im “Fahrzeug-, Sport- und Jagdwaffen-Kombinat“ in Suhl. Heute ist er als Sozialpädagoge und Diakon bei der evangelischen Kirche Thüringen tätig und hat die Initiative „Respekt und Anerkennung. Magdeburger Memorandum“ mitgegründet.

Anmeldungen an: mi.story@damost.de

Die Zugangsdaten für die online-Teilnahme erhalten Sie am Tag der Veranstaltung an die E-Mail, mit der Sie sich angemeldet haben.

Eine Veranstaltung von Mi*story. Migrationsgeschichten in und aus Ostdeutschland in Zusammenarbeit mit dem Fortsetzungsausschuss „Respekt und Anerkennung. Magdeburger Memorandum“.

Dachverband der Migrant*innenorganisationen in Ostdeutschland (DaMOst)

8 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Liebe Freunde aus Mosambik und alle Unterstützer!

    Für die Veranstaltung im Erzählcafé digital am 26.02.2021 wünsche ich euch viel Erfolg. Bitte lasst nicht nach, den historischen Betrug an den Vertragsarbeitern in Mosambik, zu kritisieren. Bitte denkt besonders an die vielen Madgermanes in Maputo oder in Beira oder in anderen Orten in Mosambik. Sie kämpfen für die Gerechtigkeit ihrer Forderungen auf Rückzahlung des geraubten Lohnes aus der der DDR. Besondere Grüße sende ich an Adelino Massuvira, Emilio Chaimite und Julia Oelkers.

    Nao vamos esquecer o tempo que passou.

    Bernhard Guttsche
    Rentner 66 Jahre

    Antworten

    • Danke Manuel, wir haben euer Projekt auch unter Kontext verlinkt

      Antworten

  2. I do pray that a solution will be found to address this painful situation and that there will be peace, harmony and understanding, and above all respect and recognition that well lead to the encounter of the parts.

    Antworten

    • Thank you very much, Bishop Matsolo, also for your contribution at the meeting in Magdeburg.

      Antworten

    • Thank you dear Bishop Matsolo. We need prayers and encouragementon such a complex subject. Many greetings to Maputo.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar zu Bishop Dinis Matsolo Antworten abbrechen

Pflichtfelder sind mit * markiert.