Vertragsarbeit Mosambik-DDR

Madgermanes: Trabalhadores Moçambicanos contratados na RDA

Suche
Suche Menü

Gedenkveranstaltung in Hoyerswerda

Anlässlich des 30. Jahrestages der rassistischen Angriffe auf die Wohnheime der mosambikanischen Vertragsarbeiter im September 1991 fand in der sächsischen Stadt Hoyerswerda ein Gedenkwochenende statt. David Macou war als Vertreter der Betroffenen aus Mosambik angereist. Wir dokumentieren seine Rede im Wortlaut:

português ver abaixo

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,

liebe Aktive in der Initiative Zivilcourage und alle anderen Organisationen und Bürger, die sich dafür einsetzen, dass diese Woche des Nachdenkens nach 30 Jahren stattfinden kann und das auch die mosambikanischen Vertragsarbeiter teilnehmen können. Ich bin nur eine von vielen die in Hoyerswerda gelebt haben. Viele sind jetzt in Mosambik, mehr als die Hälfte meiner Kollegen und Kolleginnen sind schon gestorben.

Meine Damen und Herren, vor langer Zeit im Jahr 1979 kam die erste Gruppe junger Mosambikaner über ein Abkommen zwischen der DDR und der Volksrepublik Mosambik nach Deutschland.

Sie waren die ersten, die den Boden der DDR betraten, mit dem Auftrag zu studieren, sich auszubilden und dann zu arbeiten.

Ich habe hier viel erlebt

Ich bin am 26. September 1979 nach Hoyerswerda gekommen und 12 Jahre geblieben. Sechs Monate haben wir intensiv Deutsch gelernt. Danach wurden wir in den Betrieben verteilt. Wir haben dort unseren Beruf gelernt.  Ich habe hier viel erlebt. Meine besonderen Erinnerungen fangen 1980 mit dem Besuch von unserem Präsidenten Samora Machel an.  Zuerst waren wir mit vielen hundert deutschen und mosambikanischen Kollegen in Schwarze Pumpe. Dann hatte ich die Ehre, als einziger Vertreter von meiner Gruppe mit Samora Machel Mittag zu Essen in der Gaststätte Treff 8. Er hat ermahnt, viel zu lernen und eine gute Leistung zu bringen mit Disziplin. Wenn wir nach Mosambik zurückkommen, werden wir die anderen ausbilden.

In den nächsten Jahren konnten wir die DDR kennenlernen, wir haben Ausflüge mit dem Betrieb gemacht nach Dresden, Weimar, Potsdam.

In Hoyerswerda hatten wir eine mosambikanische Kulturgruppe, wir haben gesungen, Musik gemacht und getanzt. Und das schönste war die Fußballmannschaft. Damit sind wir durch die DDR gefahren und haben Fußball gespielt. Nach Feierabend sind wir in das Lokal „Glückauf“ gegangen und haben Gulasch gegessen und unser Bierchen getrunken.

Manchmal sind wir in die Disco gegangen, um mit den anderen Jugendlichen zu tanzen. Aber da gab es oft Probleme. Wir wurden beleidigt und wir waren oft nicht willkommen bei den deutschen Männern. Deshalb haben wir dann unsere eigene Disco in unserem Wohnheim gemacht

Hoyerswerda war nicht nur schön

Für uns war Hoyerswerda nicht nur schön. An unseren Arbeitsplätzen, in Restaurants, Bussen, Zügen und an vielen Orten, an denen sich Jugendliche trafen, wurden wir beleidigt oder beschimpft. Aber wir haben das ignoriert, weil wir keinen Ärger wollten. Man konnte leicht nach Hause geschickt werden. So wie sie die Frauen, die schwanger wurden, nach Mosambik zurückgeschickt haben.

Eine Ausnahme war Celina.  Als sie 1984 schwanger wurde, war sie die einzige mosambikanische Frau in Hoyerswerda. Der Betrieb hat ihr und ihrer Tochter Jenny erlaubt, zu bleiben. So hatten wir sogar ein kleines Mädchen in Hoyerswerda.  Die kleine Jenny hat bis 1989 mit ihrer Mutter mit uns im Wohnheim gewohnt.

Meine Damen und Herren, die erste unübersehbare Warnung erhielten wir am 1. Mai 1990 im Wohnheim der Clara Zetkinstr.5.  Mehr als 100 Jugendliche haben unser Wohnheim angegriffen, die Fensterscheiben und die Türen zerstört und Flaschen mit Feuer geworfen. Sie haben gesagt, sie kommen wieder.

Am 17. September 1991 waren sie wieder da. Dieses Mal in der Albert Schweitzer Strasse. Das war noch schlimmer. Die Parole Ausländer raus, Deutschland für die Deutschen hörten wir, bis wir nach Mosambik geflogen sind. 

Aus Hoyerswerda verjagt und in Mosambik nicht willkommen

Wir wurden aus Hoyerswerda verjagt und waren in Mosambik nicht willkommen. In Deutschland hatte man uns nicht den ganzen Lohn ausgezahlt. Wir sollten das Geld nach der Rückkehr in Mosambik bekommen. Bis heute kämpfen wir um unseren Lohn. Jeden Mittwoch demonstrieren wir in Maputo und anderen Provinzen. Die DDR hatte das Geld nie nach Mosambik geschickt. Damit wurden die Staatsschulden verrechnet.

Jahrelang haben wir hier Sozialabgaben bezahlt. Auch dieses Geld bekamen wir nicht zurück. Heute sind wir bald im Rentenalter. Aber was mit unseren Rentenzahlungen passiert ist, wissen wir nicht. Wir werden weiter kämpfen bis zum letzten Mann. Wir fordern Gerechtigkeit. Wir wollen keine Geschenke, wir wollen unsere Löhne.

Ein weiterer sehr wichtiger Punkt sind die Kinder, die viele von uns hier in Deutschland haben. Wir bitten die Politiker um freie Visa für beide Seiten, damit sich Kinder und Väter begegnen können.

Abschließend möchte ich allen danken, die nach 30 Jahren so viel getan haben, damit wir gemeinsam an die Ereignisse von 1991 erinnern. Wir müssen diese Erinnerung auch für die nächsten Generationen bewahren.

Skulptur für Herrn Oberbürgermeister Ruban-Zeh:

In Erinnerung an diesen Tag und als Dankeschön und Gruß von den ehemaligen mosambikanischen Vertragsarbeitern bringe ich Ihnen diese Skulptur. Damit hoffen wir, dass Vertragsarbeiter aus Mosambik einen Platz im Rathaus von Hoyerswerda finden.

Skulptur an die Initiative Zivilcourage:

Ich habe diese Skultur mitgebracht um der Initiative Zivilcourage für ihr Engagement zu danken. Die Figur zeigt eine Kämpferin, sie steht für unseren gemeinsamen Kampf für Freundschaft, Solidaritä und Gerechtigkeit. Dabei folgt sie immer ihrem Herzen.

Caro Senhor Presidente da Câmara,


Caros membros activos da Iniciativa Zivilcourage e todas as outras organizações e cidadãos que trabalham para garantir que esta semana de reflexão possa ter lugar após 30 anos e que os trabalhadores contratados moçambicanos também possam participar. Sou apenas um entre muitos que viveram em Hoyerswerda. Muitos estão agora em Moçambique, mais de metade dos meus colegas já morreram.


Senhoras e senhores, há muito tempo atrás, em 1979, o primeiro grupo de jovens moçambicanos veio para a Alemanha através de um acordo entre a RDA e a República Popular de Moçambique.
Foram os primeiros a pisar o solo da RDA com a missão de estudar, treinar e depois trabalhar.


Vim para Hoyerswerda a 26 de Setembro de 1979 e permaneci durante 12 anos. Estudámos intensivamente o alemão durante seis meses. Depois disso, fomos distribuídos nas fábricas. Aprendemos lá a nossa profissão. Tenho vivido muito aqui. As minhas memórias especiais começam em 1980 com a visita do nosso presidente, Samora Machel. Primeiro estivemos em Schwarze Pumpe com muitas centenas de colegas alemães e moçambicanos. Depois tive a honra, como único representante do meu grupo, de almoçar com Samora Machel no restaurante Treff 8. Ele exortou-nos a aprender muito e a ter um bom desempenho com disciplina. Quando voltarmos a Moçambique, iremos treinar os outros.
Nos anos seguintes, pudemos conhecer a RDA, fizemos excursões com a companhia a Dresden, Weimar, Potsdam.


Em Hoyerswerda tínhamos um grupo cultural moçambicano, cantávamos, fazíamos música e dançávamos. E a melhor coisa foi a equipa de futebol. Conduzimos pela RDA com ele e jogámos futebol. Depois do trabalho fomos ao pub “Glückauf”, comemos goulash e bebemos a nossa cerveja.


Por vezes íamos à discoteca para dançar com os outros jovens. Mas houve frequentemente problemas. Fomos insultados e muitas vezes não somos bem-vindos pelos homens alemães. É por isso que tínhamos a nossa própria discoteca no nosso dormitório.
Para nós, Hoyerswerda não foi apenas simpático. Nos nossos locais de trabalho, em restaurantes, autocarros, comboios e em muitos lugares onde os jovens se encontravam, éramos insultados ou chamados nomes. Mas ignorámo-lo porque não queríamos qualquer problema. Foi fácil ser enviado para casa. Tal como enviaram as mulheres que engravidaram de volta a Moçambique.


A Celina foi uma excepção. Quando engravidou em 1984, era a única mulher moçambicana em Hoyerswerda. A empresa permitiu que ela e a sua filha Jenny ficassem. Assim, tivemos até uma menina em Hoyerswerda. A pequena Jenny viveu connosco com a sua mãe no dormitório até 1989.
Senhoras e senhores, recebemos o primeiro aviso inequívoco em 1 de Maio de 1990 no dormitório de Clara Zetkinstr.5. Mais de 100 jovens atacaram o nosso dormitório, partiram as janelas e as portas e atiraram garrafas com fogo. Disseram que estariam de volta.
A 17 de Setembro de 1991, estavam de novo de volta. Desta vez em Albert Schweitzer Strasse. Isso foi ainda pior. Ouvimos o slogan Foreigners out, Alemanha para os Alemães até voarmos para Moçambique.


Fomos expulsos de Hoyerswerda e não fomos bem-vindos em Moçambique. Na Alemanha não nos tinham pago a totalidade dos nossos salários. Devíamos ter recebido o dinheiro depois de regressarmos a Moçambique. Até hoje, estamos a lutar pelos nossos salários. Todas as quartas-feiras fazemos manifestações em Maputo e noutras províncias. A RDA nunca enviou o dinheiro para Moçambique. Foi utilizado para compensar a dívida nacional.
Durante anos, pagámos aqui contribuições para a segurança social. Também não recebemos este dinheiro de volta. Hoje estaremos em breve na idade da reforma. Mas o que aconteceu aos nossos pagamentos de pensões, não sabemos. Vamos continuar a lutar até ao último homem. Exigimos justiça. Não queremos presentes, queremos os nossos salários.
Outro ponto muito importante são as crianças que muitos de nós temos aqui na Alemanha. Pedimos aos políticos vistos gratuitos para ambos os lados para que as crianças e os pais se possam encontrar.
Finalmente, gostaria de agradecer a todos aqueles que tanto fizeram após 30 anos, para que juntos recordemos os acontecimentos de 1991. Temos de preservar esta memória para as gerações futuras.

Escultura para o Presidente da Câmara Sr.Ruban-Zeh
Em memória deste dia, e como agradecimento e saudação dos antigos trabalhadores contratados moçambicanos, trago-vos esta escultura. Com ele esperamos que os trabalhadores contratados de Moçambique encontrem um lugar na Câmara Municipal de Hoyerswerda.

Escultura para a Initiative Zivilcourage
Trouxe esta escultura para agradecer à Iniciativa Zivilcourage pelo seu empenho. A figura mostra uma lutadora, ela representa a nossa luta comum pela amizade, solidariedade e justiça. Ela segue sempre o seu coração.

2 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Lieber David!
    Nun wird es bald eine neue Regierung in Deutschland geben. Damit verbinde ich die Hoffnung, dass dein berechtigter Wunsch nach Lohnrückzahlung gehör findet. Zumindest wäre eine Rentenzahlung das mindeste was man dir zahlen sollte. Alle türkischen Vertragsarbeiter erhalten ja auch eine Rente. Bitte gib nicht auf und kämpfe weiter für dein Recht.
    Herzliche Grüße
    Bernhard Guttsche

    Antworten

  2. Quero agradecer á todos sem excepçåo de ninguém:O nosso muito obrigado aos Cientistas,Civilcourage,partidos,jornalistas e todos que de mãos dados connosco lutam na reposição da Justiça, Direitos humanos,combatem duma forma enérgica a Discriminação racial,o disperso etc,etc.David Macou

    Antworten

Schreibe einen Kommentar zu David Macau Antworten abbrechen

Pflichtfelder sind mit * markiert.